drivecompanions

Zurück zur Einstiegsseite Rechtsinformation

Mindestunterrichtsstunden in den einzelnen Klassen

Die Fahrschulausbildung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Unterrichtsstunden werden in Einheiten à 50 Minuten aufgeteilt.

Achtung

Diese Regelungen gelten grunds├Ątzlich auch f├╝r EU-B├╝rgerinnen/EU-B├╝rger in ├ľsterreich.

Hinweis

Detaillierte Informationen zur Grundausbildung in der Fahrschule f├╝r L17 (B-F├╝hrerschein mit 17 Jahren) sowie zur Vor- und Grundschulung in der Fahrschule f├╝r "L" (├ťbungsfahrten) finden sich ebenfalls auf oesterreich.gv.at.

Theoretische Ausbildung

Die theoretische Ausbildung besteht aus einem Basisunterricht f├╝r alle Klassen von Lenkberechtigungen, der mindestens 20 Unterrichtseinheiten (UE) umfasst, und einem klassenspezifischen Teil, je nach angestrebter Klasse. Die Lehrinhalte der klassenspezifischen Teile werden auf mindestens folgende Unterrichtseinheiten aufgeteilt:

Vorgeschriebene Unterrichtseinheiten f├╝r die jeweiligen F├╝hrerscheinklassen
(Unter-)Klassen jeweiliger klassenspezifischer Teil in UE
A 6
B 12
BE 3
C1 8
C 10
C (Ausdehnung von C1) 4
CE (C1E) oder DE (D1E) 6
D1 (Ausdehnung von B) 8
D1 (Ausdehnung von C/C1) 4
D (Ausdehnung von B) 12
D (Ausdehnung von C) 4
D (Ausdehnung von D1) 4
F 4

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung umfasst Fahrten im Ortsgebiet mit starkem Verkehr (st├Ądtisches Gebiet), Fahrten im Schnellverkehr (z.B. Autobahn, Autostra├če) sowie Nachtfahrten. Die Mindestdauer der praktischen Ausbildung betr├Ągt:

Vorgeschriebene praktische Unterrichtseinheiten f├╝r die jeweiligen F├╝hrerscheinklassen
(Unter-)Klassen Unterrichtseinheiten (UE)
A
  • 14 UE, wobei mindestens 10 UE davon auf Stra├čen mit ├Âffentlichem Verkehr durchzuf├╝hren sind
  • Personen, die bei Antragstellung auf Erteilung der Lenkberechtigung der Klasse A 39 Jahre oder ├Ąlter sind, m├╝ssen zus├Ątzlich 2 UE auf Stra├čen mit ├Âffentlichem Verkehr absolvieren. Dabei wird speziell der Umgang mit schweren Motorr├Ądern der Klasse A trainiert und Risikokompetenz mit diesen Fahrzeugen vermittelt. ├ťberdies sind bei dieser Personengruppe die letzten 4 UE im ├Âffentlichen Verkehr als Einheit durchzuf├╝hren, die einen hohen Anteil auf Freilandstra├čen umfassen muss.
B
  • 3 UE Vorschulung
  • 3 UE Grundschulung
  • 6 UE Hauptschulung
  • 5 UE Perfektionsschulung einschlie├člich 3 UE Sonderfahrten
    • 1 UE Nachtfahrt
    • 1 UE Autobahnfahrt
    • 1 UE ├ťberlandfahrt
    • Wobei die Nachtfahrt auch bereits im Rahmen der Hauptschulung absolviert werden kann; die Perfektionsschulung hat aber auch in diesen F├Ąllen 5 UE zu umfassen.
    • Es muss keine Nachtfahrt im Rahmen der Fahrschulausbildung durchgef├╝hrt werden, wenn ├ťbungsfahrten gem. ┬ž 122 KFG ("L") absolviert werden.
  • 1 UE Pr├╝fungsvorbereitung
B und BE Zus├Ątzlich zur Klasse B 4 UE BE
B und C/C1 20 UE, davon 8 B und 12 C/C1
B und C/C1 und CE (C1E) 22 UE, davon 8 B, 10 C und 4 CE/C1E
B und D/D1 20 UE, davon 8 B und 12 D/D1
B und C/C1 und D/D1 26 UE, davon 8 B, 10 C/C1 und 8 D/D1
B und C/C1 und CE (C1E) und D/D1 28 UE, davon 8 B, 8 C/C1, 8 D/D1 und 4 CE/C1E
F 4 UE

* Anstelle der Hauptschulung f├╝r die Klasse B in der Fahrschule k├Ânnen auch ├ťbungsfahrten ("L") absolviert werden.

Die praktische Ausbildung f├╝r die Klassen C/C1 und D/D1 darf erst nach Abschluss der Vor- und Grundschulung sowie einer Sonderfahrt (├ťberlandfahrt) f├╝r die Klasse B begonnen werden. Erst nach Beendigung der praktischen Ausbildung f├╝r die Klassen C/C1 und D/D1 erfolgt die Abschlussausbildung f├╝r die Klasse B (eine Nacht- und eine Autobahnfahrt).

Rechtsgrundlagen

Kraftfahrgesetz-Durchf├╝hrungsverordnung (KDV)

Letzte Aktualisierung: 30. J├Ąnner 2023

F├╝r den Inhalt verantwortlich: Bundesministerium f├╝r Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilit├Ąt, Innovation und Technologie