drivecompanions

Zurück zur Einstiegsseite Rechtsinformation

Scheckkartenf├╝hrerschein ÔÇô Allgemeine Informationen

Seit 1. M├Ąrz 2006 werden in ├ľsterreich nur mehr Scheckkartenf├╝hrerscheine ausgegeben.

Alle Papier- und Scheckkartenf├╝hrerscheine, die vor dem 19. J├Ąnner 2013 ausgestellt wurden, bleiben bis 19. J├Ąnner 2033 g├╝ltig (sofern nicht aus anderen Gr├╝nden eine k├╝rzere Befristung der Lenkberechtigung eingetragen ist). Sie m├╝ssen jedoch sp├Ątestens bis zum 19. J├Ąnner 2033 in einen aktuellen Scheckkartenf├╝hrerschein umgeschrieben werden. Die G├╝ltigkeit bis zum Jahr 2033┬ágilt auch f├╝r alle Fahrten innerhalb der EU. Voraussetzung f├╝r die Beibehaltung der G├╝ltigkeit bis zum Jahr 2033 ist, dass Namen und Daten im F├╝hrerschein noch lesbar sind und die/der Betreffende auf dem Foto eindeutig erkennbar ist.

Bei g├╝ltigen Papierf├╝hrerscheinen besteht keine Umtauschverpflichtung, ein freiwilliger Umtausch ┬áist allerdings m├Âglich. Ausf├╝hrliche Informationen zu diesem Thema finden sich ebenfalls auf HELP.gv.at.

Scheckkartenf├╝hrerscheine, die ab (d.h. auch am) 19. J├Ąnner 2013 ausgestellt werden (wurden), sind f├╝r die Dauer von 15 Jahren befristet. Es handelt sich lediglich um eine administrative Frist mit dem Zweck der Erneuerung des F├╝hrerscheindokuments. Anl├Ąsslich der Fristverl├Ąngerung finden im Regelfall keine ├Ąrztlichen Untersuchungen oder Fahrpr├╝fungen statt.

Der Scheckkartenf├╝hrerschein, der seit 2013 EU-weit einheitlich ausgegeben wird, sieht folgenderma├čen aus:

Scheckkartenf├╝hrerschein_VorderseiteQuelle: ├ľsterreichische Staatsdruckerei

Scheckkartenf├╝hrerschein_R├╝ckseite

Detaillierte Informationen zu den Kartenelementen und Sicherheitsmerkmalen auf dem Scheckkartenführerschein finden sich ebenfalls auf HELP.gv.at.

Der F├╝hrerschein ist bei allen Fahrten mitzuf├╝hren. Wer bei einer Kontrolle ohne F├╝hrerschein angetroffen wird, muss mit einer Geldstrafe rechnen.

Seit 1. Juli 1996 sind ├ľsterreichs F├╝hrerscheine EU-F├╝hrerscheine, die auch beim Wohnsitzwechsel im Europ├Ąischen Wirtschaftsraum (EWR) nicht mehr umgeschrieben werden m├╝ssen.

Die gegenseitige Anerkennung der F├╝hrerscheine innerhalb der EU ist rechtlich durch eine Richtlinie (2006/126/EG) des EU-Rates sichergestellt. Diese enth├Ąlt grunds├Ątzliche Bestimmungen ├╝ber das F├╝hrerscheinwesen.

Der F├╝hrerschein kann in jenem EU-Land erworben werden, wo nachgewiesen wird, dass man sich innerhalb der letzten zw├Âlf Monate w├Ąhrend mindestens 185 Tagen aufgehalten hat bzw. wo man beabsichtigt, sich f├╝r mindestens 185 Tage aufzuhalten bzw. f├╝r den Fall dass pers├Ânliche und berufliche Bindungen auseinanderfallen, wo die Person ihre pers├Ânliche Bindung hat.

F├╝r Fahrten in bestimmte Nicht-EWR-L├Ąnder wird ein internationaler F├╝hrerschein ben├Âtigt. Dieser kann bei Autofahrerclubs beantragt werden (Lichtbild wird ben├Âtigt). Der internationale F├╝hrerschein gilt ÔÇô allerdings nur in Verbindung mit dem nationalen F├╝hrerschein ÔÇô ein Jahr.

Rechtsgrundlagen

F├╝hrerscheingesetz (FSG)

Stand: 01.01.2019
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundesministerium f├╝r Verkehr, Innovation und Technologie
Transparente Grafik zwecks Webanalyse

Quelle: HELP.gv.at

Logo HELP.gv.at